Fachdienst Integration 
Punkt Lernen Wissenswertes

Einzelintegration im Kindergarten im Landkreis Weißenburg – Gunzenhausen

 

Lebenshilfe FachdienstIntegration Wissenswertes1

 

Kinder spielen gerne miteinander, lernen zusammen und entdecken gemeinsam die Welt, ob behindert oder nicht, da gibt es keinen Unterschied. Die ergänzende Unterstützung zur sozialen Integration, die Kinder mit drohender oder bestehender Behinderung beim Besuch im Kindergarten brauchen bietet der FACHDIENST der Lebenshilfe Weißenburg e. V.

 

Lebenshilfe FachdienstIntegration Wissenswertes2

 

Unser qualifiziertes Personal der Fachbereiche Heilpädagogik, Sozialpädagogik, Kindheitspädagogik und Psychologie unterstützt das Kindergartenteam bei der Auseinandersetzung mit dem Grundgedanken „Integration“.

Damit Integration gelingen kann betrachten wir gemeinsam mit den Eltern und den Kindergartenmitarbeitern möglichst realitätsnah und auf die spezifischen Einschränkungen und individuellen Bedürfnisse des behinderten Kindes bezogen, die jeweiligen örtlichen wie personellen Voraussetzungen. Wir beschreiben welche Aufgaben auf sie zukommen und zeigen Möglichkeiten und Grenzen auf. Gemeinsam erarbeiten wir einen individuell auf das Kind angepassten Förder- und Entwicklungsplan unter Einbeziehung aller an der Förderung Beteiligter und den Ressourcen des Kindes.

Wir arbeiten partnerschaftlich mit den Eltern des behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindes zusammen und beziehen sie, als Experten für die Erziehung und Entwicklung ihres Kindes, in den Integrationsprozess mit ein.

 

Lebenshilfe FachdienstIntegration Wissenswertes3

 

Wir unterstützen den Kindergartenträger bei den Aufnahmemodalitäten, helfen bei der Antragstellung zur Eingliederung von Kindern mit Hilfebedarf beim zuständigen Bezirk und koordinieren alle an der Förderung des Kindes Beteiligter.

Wir bieten unseren Fachdienst regelmäßig vor Ort in ihrem Kindergarten an und sind eng mit anderen an der Förderung des Kindes beteiligten Einrichtungen verknüpft
(z.B. Sozialpädiatrische Zentren, Ärzte, Frühförderstellen, medizinisch-therapeutischer Fachdienst etc.). Dies ermöglicht uns gut aufeinander abgestimmte Förder- und Beratungsangebote zu entwickeln.