logo

Lebenshilfe Weißenburg e.V.

Wir sind für Sie da

Schornsteinfegermeister Markus Wilhelm übergibt zwei Tretbulldogs für die SVE

Kinder lieben Fahrzeuge und ganz besonders landwirtschaftliche Fahrzeuge.  Außerdem werden durch das Fahren mit einem Tretbulldog Kraft und Ausdauer sowie Räumliche Orientierung und Körperkoordination gefördert und trainiert. Diese sind wiederum wichtige Entwicklungsbereiche für Kinder im Vorschulalter.  Also macht Schornsteinfegermeister Markus Wilhelm mit seiner Spende den Kindern der Schulvorbereitenden Einrichtung  nicht nur eine große Freude sondern er unterstützt damit auch die wichtige Aufgabe, die Kinder zu fördern und sie auf die Schule vorzubereiten. Denn die beste Förderung ist die, die den Kindern Spaß macht. Und das Fahren mit dem Traktor bereitet wirklich  jedem Freude. 

 

Sommerfest in der SVE Weißenburg

Die Schulvorbereitende Einrichtung feierte mit Kindern und Eltern ein buntes Fest zum Thema Bauernhof.

 SVE steht für Schulvorbereitende Einrichtung und hat als spezielle Förderschwerpunkte die Entwicklung der Sprache, des Lernens und des sozial-emotionalen Bereiches zum Ziel. Träger der Einrichtung ist die Lebenshilfe Weißenburg. Schulisch ist sie an die Altmühlfranken-Schule angegliedert.

Bauernhof war das Jahresthema in der SVE. So ging es natürlich nun auch beim Sommerfest im Garten der SVE um das Leben und die Tiere auf einem Bauernhof. Mit lustigen, eindrucksvollen Vorführungen und Liedern wurde das Fest eröffnet. An  verschiedenen Spiel- und Erfahrungsstationen konnten Eltern und Kinder gemeinsam mehr zum Thema erleben und machen. So durften sie  zum Beispiel Tiere erraten, mit der Hand melken oder mit Schubkarren durch das Gelände fahren. Neben den Erfahrungen zum Thema ging es vor allem darum, dass Kinder und Erwachsene zusammen etwas erleben können.

Abgerundet wurde das Fest mit Köstlichkeiten aus dem Buffet, das von den Eltern zusammengetragen wurde.

Preisverleihung zum Ideenwettbewerb

Weißenburg, den 01.06.2017

Anlässlich der diesjährigen Altmühlfrankenmesse vom 20. bis 23. April veranstaltete die Lebenshilfe Weißenburg e.V. einen Ideenwettbewerb zur Namensgebung der zukünftigen Integrativen Kinderkrippe und Kindertagesstätte in Steinleinsfurt 2 in Weißenburg.

Die Lebenshilfe Weißenburg e.V. freute sich sehr über die rege Teilnahme der Besucher der Altmühlfrankenmesse an diesem Wettbewerb. Es gingen über 200 Ideen ein! Zudem zeigten sich viele Besucher interessiert an diesem neuen Projekt. Die Liste über die Voranmeldungen für die Kinderkrippe und Kindertagesstätte füllen sich stetig. Da der Baufortschritt weiterhin im Plan liegt, kann der voraussichtliche Eröffnungstermin im Januar / Februar 2018 gut realisiert werden.

Der 1. Preis ging an Familie Theis aus Weißenburg. Der Gutschein über eine Bierzeltgarnitur der Weißenburger Werkstätten wurde mit Freude entgegengenommen, somit steht dem nächsten Grillabend nichts mehr im Wege.

Der 2. Preis, über einen Gutschein in Höhe von 50 € für den Werkstattladen, ging an Familie Käfferlein. Auf ca. 40m2 Verkaufsfläche präsentieren die Weißenburger Werkstätten in ihrem Werkstattladen Produkte aus eigener Herstellung.

Der 3. Preis, über einen Gutschein in Höhe von 30 € für die Cafes „Lebenskunst“ in Gunzenhausen, Treuchtlingen und seit kurzem auch im Weißenburger Bahnhof, konnte sich Frau Waber aus Dittenheim freuen.

Die Lebenshilfe Weißenburg e.V. bedankt sich aufs Herzlichste bei allen Teilnehmern des Ideenwettbewerbs. 

Die Lebenshilfe Weißenburg e.V. freute sich über den Besuch des Staatssekretärs Johannes Hintersberger

 Am 16. Mai besuchte Johannes Hintersberger, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und Manuel Westphal (MdL) die Tagesstätte für Senioren der Lebenshilfe Weißenburg e.V.. 

Herr Hintersberger und Herr Westphal zeigte sich bei dem Rundgang durch die Tagesstätte sehr interessiert am Alltag der Senioren und stellten viele Fragen zum Konzept des Angebots und der Bedeutung dieser Einrichtung für Senioren mit Behinderung, aber auch zu den Angeboten der Lebenshilfe Weißenburg insgesamt. 

Im Anschluss besuchte Herr Hintersberger mit Vertretern aus der Vorstandschaft der Lebenshilfe und den Geschäftsführern das neue Inklusionscafè „Lebenskunst“ am Bahnhof in Weißenburg. 

 

Aktion Mensch unterstützt die Assistenzdienste der Lebenshilfe Weißenburg e.V. mit einem neuen Fahrzeug

 Über einen neuen Ford Fiesta konnten sich die Assistenzdienste der Lebenshilfe Weißenburg e.V. freuen. Möglich gemacht wurde diese Anschaffung durch die „Aktion Mensch“. 

Die „Aktion Mensch“ übernahm rund 70 Prozent der Anschaffungskosten. Diese und viele weitere Förderungen ermöglichen die etwa 4,6 Millionen Menschen, die sich regelmäßig an der Aktion Mensch-Lotterie beteiligen.

"Wir freuen uns sehr, dass es mit einem neuen Auto endlich geklappt hat", sagte Maria-Angela Pecoraro Leiterin der Assistenzdienste. Beantragt wurde das Fahrzeug bereits im Mai 2016.
Umso größer war dann die Freude, als der Antrag im Februar dieses Jahres durch die „Aktion Mensch“ bewilligt wurde. 

 Das Fahrzeug wird im „Ambulant unterstützten Wohnen“ zum Einsatz kommen. Dort werden derzeit etwa 18 Nutzer mit vorwiegend geistiger Behinderung im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen betreut. 

Das „Ambulant Unterstützte Wohnen“ ist eine Dienstleistung für Menschen mit Behinderung, die in einer eigenen Wohnung alleine, als Paar oder in einer Wohngemeinschaft leben. Die Nutzer erhalten, entsprechend ihrer Fähigkeiten, Assistenz in allen Lebensbereichen, umso selbstbestimmt wie möglich leben zu können. 

Die Unterstützung findet unter anderem in folgenden Bereichen statt:

  • Unterstützung im Umgang mit Geld
  • Begleitung bei Behördengängen / Arztbesuchen
  • Hilfe bei der Bewältigung von persönlichen Konflikten und Schwierigkeiten
  • Assistenz bei der Haushaltsführung
  • Unterstützung im Aufbau / Erhalt von sozialen Kontakten

In einem Flächenlandkreis, wie in Weißenburg – Gunzenhausen, ist eine entsprechende Mobilität mittels eines Fahrzeugs unabdingbar, um die Nutzer an Ihrem Wohnort aufzusuchen bzw. sie entsprechend individuell begleiten zu können.


Nach der Übergabe des Fahrzeugs durch Jochen Halbmeyer, Mitarbeiter der Geschäftsstelle, konnten Nutzer und Mitarbeiter der Assistenzdienste das neue Fahrzeug gleich bei einer Probefahrt testen